Sonntag, 19. Februar 2017

Des Wikingers Büchertruhe [Rezension] Bernhard Hennen & Robert Corvus - Die Phileasson-Saga - Nordwärts

Titel:
Die Phileasson-Saga - Nordwärts
Die Phileasson-Saga 1
(Rezensionsexemplar vom Verlag)

Autor:
Bernhard Hennen & Robert Corvus

Verlag:
Heyne

Kaufen auf Amazon für 14,99

Klappentext:

Raubeinige Helden, gefährliche Magie und eine atemberaubende Queste – Nordwärts ist der geniale Auftrakt zu einer großen neuen Fantasy-Serie

Sagen und Mythen ranken sich um die legendäre Rivalität zwischen Asleif Phileasson, den sie nur den Foggwolf nennen, und Beorn dem Blender. Nun soll eine Wettfahrt entscheiden, wer von beiden der größte Seefahrer aller Zeiten ist und sich König der Meere nennen darf. In achtzig Wochen müssen die beiden Krieger den Kontinent Aventurien umrunden und sich dabei zwölf riskanten Abenteuern stellen. Abenteuern, die nur die abgebrühtesten Helden zu bestehen vermögen. Es ist der Beginn des größten und gefährlichsten Wettlaufs aller Zeiten
****************************************************************

Rezension:

Heya!
Ich habe euch etwas aus dem hohen Norden von Aventurien mitgebracht!
Das wohl!
Der Fantasyroman „Nordwärts“ ist der erste Teil der „Phileasson-Saga“ von Bernhard Hennen und Robert Corvus.

Ich habe schon einige Romane von Bernhard Hennen gelesen, deshalb war meine Erwartung an das Buch sehr hoch.  Ich wurde nicht enttäuscht!
Da ich den Klappentext nicht gelesen habe, dachte ich aufgrund des Buchcovers zuerst, es handelt sich um einen Roman der im wikingerzeitlichen Nordeuropa spielt. Da mir die Fantasywelt Aventuriens allerdings wohlbekannt ist, wurde ich mir des Irrtums schnell bewusst.
Die Saga spielt in der Welt „Aventurien“ und ist dem Einen oder Anderen vielleicht vom Rollenspiel „Das Schwarze Auge“ her bekannt. Aber auch Fantasy-Begeisterte, denen diese phantastische Welt noch unbekannt ist, kommen hier voll auf ihre Kosten.
Das Buch erzählt die Saga rund um den raubeinigen Kapitän Asleif Phileasson und seinen Rivalen Beorn dem Blender.
Beide brechen zu einer Wettfahrt auch, die entscheiden soll, wer sich zukünftig „König der Meere“ nennen darf. Auf ihrer Reise rund um den Kontinent Aventurien müssen sie zwölf Prüfungen bestehen, Rätsel lösen und Aufgaben erfüllen, die nur die erfolgreichsten Abenteurer bestehen können.
Die Einführung in die Saga ist gut gelungen. Der Schreibstil ist flüssig und nimmt den Leser mit in eine unbekannte Welt, auf eine abenteuerliche Reise.
Die Anzahl der Charaktere ist zwar recht umfangreich, aber man behält dennoch den Überblick.
Die beiden Autoren erzählen eine spannende Geschichte mit detailreichen Schilderungen der Geschehnisse.
Die Idee des Buches gefällt mir sehr gut und die Handlung konnte überzeugen.
Das Ende gibt bereits einen kleinen Ausblick, wohin die Reise im zweiten Teil geht. Das war auch zu erwarten.
Mein Fazit: Wer sich darauf einlässt, in eine neue Welt einzutauchen und die Reise von Asleif Phileasson über mehrere Teile zu verfolgen, der ist mit der Phileasson-Saga gut beraten.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen

Freitag, 3. Februar 2017

Umzug zu Wordpress

Hallo ihr Lieben!

Ich bin vor kurzem mit meinem Blog zu Wordpress umgezogen.

Der Wikinger wird aber diese Seite weiter betreiben, deshalb wird es hier demnächst etwas umstrukturiert.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich auf dem neuen Blog besuchen kommt.

Die Buchmaid bei WordPress

Sonntag, 22. Januar 2017

Des Wikingers Büchertruhe [Rezension] Anthony Ryan - Das Lied des Blutes



Titel: Das Lied des Blutes

Autor: Anthony Ryan

Format: Gebundene Ausgabe 775 Seiten

Verlag: Klett-Cotta

Kaufen auf Amazon für 24,95

Klappentext:

»Bei meinem Volk war er nur unter einem Namen bekannt, und dieser hallte an jenem Morgen unablässig in meinem Kopf wider: ›Hoffnungstöter‹. Bald wirst du sterben, und ich werde Zeuge sein, ›Hoffnungstöter‹.«

Vaelin Al Sorna, der berühmteste Gefangene des Reichs und sein größter Kämpfer, erzählt die atemberaubende Geschichte seines Lebens. Er ist auf einem Schiff unterwegs, das ihn zu dem Ort bringen soll, an dem es für ihn um Leben und Tod geht. »Er besaß viele Namen. Noch nicht einmal dreißig Jahre alt war er im Lauf der Geschichte bereits reich mit Titeln beschenkt worden: ›Schwert des Königs‹ hieß er für den wahnsinnigen Herrscher, der ihn als Geißel zu uns sandte; ›Junger Falke‹ für die Männer, die ihm in die Wirrnisse des Krieges folgten; ›Dunkelklinge‹ für seine cumbraelischen Feinde und ›Rabenschatten‹ für die geheimnisvollen Stämme des großen Nordwaldes.«
*************************************************************************************

Rezension:
 

Ich war wieder auf Raubzug und hab euch was mitgebracht!
Das Buch „Das Lied des Blutes“ von Anthony Ryan ist der Auftakt zur „Rabenschatten“ Trilogie.

In dem Fantasy-Roman geht es um Vaelin Al Sorna, als Kind von seinem Vater zum Kloster des Sechsten Orden gebracht, zum Krieger ausgebildet und jetzt auf einem Schiff unterwegs an einen Ort, an dem es für ihn um Leben und Tod geht.
Auf dieser Reise erzählt er seine Lebensgeschichte.
Der Schreibstil des Autors hat mich sofort überzeugt. Die Geschichte liest sich flüssig, ist detailiert ausgeführt und spannend geschrieben. Die Figuren sind so lebendig beschrieben, dass es einem leichtfällt, sich für einzelne Charaktere zu begeistern.
Unerwartete Wendungen und Entwicklungen der Figuren bringen immer wieder neue Spannungen mit ein. Das Lesen wurde nie langweilig.
Die Anzahl der Charaktere ist zwar umfangreich aber trotzdem übersichtlich.
Sowohl die Story als auch die komplette Ausführung ist mal was Neues und konnte mich voll und ganz überzeugen.
Ein wirklich toller Fantasy-Roman! Mit Spannung warte ich auf den nächsten Teil!

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Punkten!